Zwischen den Zeilen

Filminhalt

Manchmal fällt es nicht schwer, zwischen den Zeilen zu lesen: Léonard schreibt Romane, in denen er vergangene Liebschaften verarbeitet und die realen Bezüge mehr schlecht als recht verschleiert. Sein Verleger Alain ist jedoch von dem letzten Manuskript wenig überzeugt und im Augenblick auch mehr mit der Digitalisierung seines Verlags beschäftigt – oder vielmehr mit der attraktiven jungen Mitarbeiterin, die hierfür zuständig ist. Alains Frau Selena dagegen gefällt Léonards Text, vielleicht, weil sie selbst mit einer Affäre in die Angelegenheit verstrickt ist. Ehrlichkeit ist hier ein zumindest flexibles Konzept. Und so diskutieren alle mit viel Witz über Dichtung und Wahrheit sowie den kulturellen und digitalen Wandel, und sehen über ihr zweifelhaftes frivoles Handeln entspannt hinweg. Ein großes Vergnügen! (Quelle: Verleih)

Filmkritik

Verleger Alain (Guillaume Canet) mag das neue Buch seines Hausautors Léonard nicht. Der wiederhole sich im literarischen Ausschlachten der eigenen Biografie, und außerdem vermutet Alain, dass seine Frau Selena (Juliette Binoche) an einer etwas geschmacklosen Fellatio-Szene im Buch beteiligt ist. Zudem versüßt ihm eine junge Mitarbeiterin zwar die Nächte auf Dienstreise, versucht ansonsten aber, den Verlag gnadenlos auf Gewinn zu trimmen … Nach Kino („Irma Vep“), Theater („Die Wolken von Sils-Maria“) und Mode („Personal Shopper“) macht sich Olivier Assayas auf auf seinem Streifzug durch den Kulturbetrieb jetzt über die Literatur her. Mit analytischer Genauigkeit, satirischer Schärfe und formaler Reduktion – „Zwischen den Zeilen“ ist so einfach wie klug konstruiert, nur der manchmal ein wenig altmodische Blick auf Sexualität verhindert die Höchstwertung. Die Dialoge aber sind so genau gebaut und transportieren solch einen hintergründigen Humor, dass ein wenig Altmänner-Gaze dabei nicht stört. Gegen Ende diskutieren Alain, Selena und Léonard ein Engagement fürs Hörbuch. Der mittlerweile vollkommen auf der Kommerzspur gleitende Alain plädiert für Juliette Binoche. Selena ist dagegen: Binoche sei schwierig … Wer diesen Gag nicht lustig findet, der kann wohl mit dem ganzen Film nichts anfangen. fis

Filmbilder

<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>

Vorstellungen

  1. Albstadt
  2. Bad Nenndorf
  3. Baden-Baden
  4. Berlin
  5. Böblingen
  6. Celle
  7. Dorfen
  8. Dorsten
  9. Erkelenz
  10. Garmisch-Partenkirchen
  11. Gunzenhausen
  12. Hamburg
  13. Hechingen
  14. Heidelberg
  15. Homburg
  16. Hoya
  17. Hoyerswerda
  18. Ingolstadt
  19. Kempen
  20. Kleve
  21. Leer
  22. Lemgo
  23. München
  24. Neuburg an der Donau
  25. Neunkirchen (Saar)
  26. Neustadt an der Weinstraße
  27. Nördlingen
  28. Oberndorf am Neckar
  29. Unna
  30. Wadern
Zwischen den Zeilen (Poster)

Originaltitel Doubles Vies

Regie Olivier Assayas

Darsteller Guillaume Canet, Juliette Binoche, Vincent Macaigne

Entstehungsjahr 2018

Land Frankreich

Filmlänge 107 min

Filmstart 06.06.2019

FSK 6

Genres Drama, Komödie