Was das Herz begehrt

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Unter den Füßen der schönen Frauen wird ganz L. A. zum Catwalk. Gelassen spazieren sie hüftschwingend durch die Nacht, die Haare im Wind, der Teint strahlt. Keine von ihnen ist über 25. Und damit sind sie wie gemacht für … Jack Nicholson. Der 66-Jährige mit dem teuflischen Grinsen schlüpft zum wiederholten Male in die Rolle des alternden Lustmolches. Dumm nur, dass er bei seiner jüngsten Eroberung hängenbleibt – im Strandhaus ihrer Mutter, völlig fertig von einer Herzattacke und dank Viagra auch nicht medikationsfähig. Dumm nur, dass diese Mutter Diane Keaton ist, die in Sachen Ausstrahlung und Sexappeal alles in den Schatten stellt, was Nicholson an Junggemüse im Schlepptau hat. Und dumm, dass die den greisen Lüstling durchschaut … Eine romantische Komödie alter Schule: Kerzenschein und Meeresblick in der nebligen Optik von David Hamilton, Paris wie in den 20ern als Hintergrund einer Liebesgeschichte und natürlich der unvermeidliche Running Gag – die Screwball-Comedy lebt. Wenn auch im gedrosseltem Tempo. Man ist ja schließlich schon fast 67 … (bl)

Was das Herz begehrt (Poster)