Vom Schaukeln der Dinge

Im Alter von 48 Jahren wirft die Diagnose Parkinson den in der Schweiz geborenen Kabarettisten, Schauspieler und Autoren Rudolf Höhn aus der Bahn. Doch obwohl schon bald an eine weitere Arbeit auf der Bühne nicht mehr zu denken ist, findet er sich nicht einfach mit diesem Schicksalsschlag ab, sondern gibt nicht auf. Er gründet eine Theatergruppe für Menschen mit Behinderung und wird Pressesprecher für einen Rugby-Verein in Bremen. Nicht zuletzt damit zeigt er, dass er kein Mitleid braucht, sondern vielmehr Respekt verdient. (j.b.)