Zum Inhalt springen

Triangle of Sadness (2022)

Triangle Of Sadness (Poster)

Trailer

Bewertung

„Muss man sehen“ kulturmovies

Filminhalt

Was für ein wuchtiger Film! Er beginnt mit einer intensiven Diskussion zwischen einem Influencer-Paar über das Rollenverhältnis von Frau und Mann in der Beziehung: Soll man beim Bezahlen des Essens beginnen, alte Rollenklischees abzubauen, und wenn ja, wer spricht es im Restaurant an? Carl (Harris Dickinson) und Yaya (die jüngst mit 32 Jahren verstorbene Charlbi Dean in ihrer letzten Rolle) sind das Paar, das im ersten Teil des Cannes-Gewinners „Triangle of Sadness“ vorgestellt wird und durch deren Augen wir in der Folge fast das gesamte Geschehen des Films verfolgen.

Regisseur Ruben Östlund („The Square“) schreibt, wie er selbst sagt, soziologische Anordnungen in seine Drehbücher und inszeniert diese als Regisseur exzessiv deftig, satirisch überspitzt bis an die Grenzen des Erträglichen und extrem dialoglastig. Als die Luxusyacht voll mit exilrussischen Oligarchen, britischen Waffenhändlern und skandinavischen IT-Bonzen im zweiten Teil des Films im Sturmtief in Seenot gerät, lässt Östlund die einen bereits im Strahl kotzen, während die anderen noch Champagner bestellen, um ihren Würgereiz zu unterdrücken. Derweil hauen sich der marxistische Kapitän (Woody Harrelson) und der Exilrusse Marx- und Lenin-Zitate beziehungsweise Reagan- und Thatcher-Zitate um die Ohren – durch die Lautsprecheranlage überall an Bord zu hören, während die reichen Menschen ihrer Würde beraubt werden: Sie rutschen im eigenen Erbrochenen aus, stürzen die Treppe runter oder versuchen sich vergeblich an der Toilette festzuhalten.

Im dritten Teil schließlich, auf einer vermeintlich einsamen Insel, bildet sich unter den Überlebenden eine völlig neue Hierarchie heraus: Eine Putzkraft (Dolly De Leon) erklärt sich zu Chefin der Gruppe, nimmt sich den besten Schlafplatz und einen Lover ihrer Wahl. Sie weiß als einzige, wie man Fische fängt und Feuer macht. Hier hat Östlunds Drehbuch Schwächen: Die Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse mag perfekt umgesetzt sein, die Änderung dieser Verhältnisse aber ist plakativ, zufällig und beliebig geraten.

  • Triangle Of Sadness (Filmbild 4)
  • Triangle Of Sadness (Filmbild 2)
  • Triangle Of Sadness (Filmbild 3)
  • Triangle Of Sadness (Filmbild 5)

Vorstellungen