The Halfmoon Files

Manchmal ist ein Film nicht viel mehr als seine Stimmen. Stimmen aus der Vergangenheit, die Bilder wach rufen und die Geister einer längst vergangenen Zeit wieder zum Leben erwecken. Ausgehend von Bild- und Tondokumenten Kriegsgefangener aus dem „Halbmondlager“ während des Ersten Weltkriegs, begibt sich Philip Scheffner in seinem Film auf eine experimentelle Spurensuche. Er deckt dabei Bilder und Töne auf, folgt ihnen zum Ort ihrer Aufnahme und versucht sie wie ein mediales Puzzle zusammen zu setzen. Ein Puzzle jedoch, das bis zum Ende unvollständig bleibt. (j.b.)

The Halfmoon Files (Poster)