Zum Inhalt springen

The Black Phone – Sprich nie mit Fremden

The Black Phone - Sprich nie mit Fremden (Poster)

Trailer

Bewertung

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Filminhalt

Ethan Hawke ist in Sachen Horror kein Neuling. Doch bisher kannten wie den Schauspieler eher als unbedarftes Opfer böser Mächte – etwa in „Sinister“ von 2012. Nun hat er sich erneut mit Regisseur Scott Derrickson zusammengetan, doch bei The Black Phone ist es Hawke selbst, der eine Nachbarschaft terrorisiert: Als Figur „The Grabber“ zieht er sich eine dämonische Maske über und entführt im Jahr 1978 eine Reihe von Jungen, um sie dann in den Keller zu sperren und nach ein paar Tagen zu ermorden. Doch sein jüngstes Zielobjekt Finney (Mason Thames) leistet mehr Widerstand als gewohnt, wobei ihm ein mysteriöses Telefon hilft, durch das er mit den Geistern der früheren Opfer kommunizieren kann. „The Black Phone“ ist stimmig-nostalgischer Horrorspaß – auch dank Hawke, der kaum wiederzuerkennen ist und mit Maske, Zylinder und infantilem Gebaren irgendwo zwischen Willy Wonka, dem Joker und Pennywise landet. Die Assoziationen an Stephen King kommen dabei nicht von ungefähr: Die Vorlage zum Film stammt von Kings Sohn Joe Hill. mj

  • The Black Phone - Sprich nie mit Fremden (Filmbild 2)
  • The Black Phone - Sprich nie mit Fremden (Filmbild 3)
  • The Black Phone - Sprich nie mit Fremden (Filmbild 4)
  • The Black Phone - Sprich nie mit Fremden (Filmbild 5)

Vorstellungen