Rebellinnen – Leg‘ dich nicht mit ihnen an!

Filminhalt

15 Jahre lebte die Provinz-Schönheitskönigin Sandra (Cécile de France) an der Côte d’Azur, jetzt kehrt sie nach Nordfrankreich zurück und zieht wieder bei ihrer Mutter ein. Arbeit findet die Ex-Miss in der ortsansässigen Fisch-Konservenfabrik und unter den Kolleginnen auch gleich zwei neue Freundinnen – die einsame, aber scharfzüngige Hausfrau Nadine (Yolande Moreau) und Marilyn, eine hysterische, alleinerziehende Mutter (Audrey Lamy). Weniger gut kommt sie mit ihrem Chef zurecht, der immer wieder zudringlich wird, bis sie ihn eines Tages, als sie sich mal wieder zur Wehr setzen muss, aus Versehen tötet. Während die drei Freundinnen noch überlegen, was nun zu tun ist, stoßen sie im Schließfach des Toten auf eine Tasche voller Geld. Spontan beschließen sie, den unerwarteten Reichtum unter sich aufzuteilen. Ein todsicherer Plan? Kann man so sagen. Denn plötzlich ist ihnen nicht nur die Polizei auf den Fersen, sondern auch ein örtlicher Gangster und die halbe belgische Unterwelt… (Quelle: Verleih)

Filmkritik

Ein Westernbeginn: Elegische Bilder, dräuende Musik, die Heldin nähert sich mit einer Postkutsche dem Kaff, mit dem sie noch eine Rechnung offen hat. Nur dass das hier kein Western ist. Die Postkutsche ist ein Überlandbus, und das Kaff ist Boulongne-sur-Mer im strukturschwachen Nordfrankreich. Sandra hatte sich als Model probiert und landete in der Halbwelt, jetzt sucht sie den letzten Ausweg ins bürgerliche Leben und nimmt einen McJob in der Fischfabrik an. Wo ihr und zwei Kolleginnen unverhofft eine Tasche voller Drogengeld in die Hände fällt … Sklavische Festlegung auf ein Genre kann man Regisseur Allan Mauduit nicht vorwerfen – „Rebellinnen“ beginnt als Western, macht dann einen Schlenker zum Stehaufweibchen-Sozialrealismus britischer Prägung, schockt mit einer überraschend expliziten Gore-Szene und stolpert in der Folge zwischen Feelgood-Komödie und drastischer Brutalität einem leider etwas unbefriedigenden Ende entgegen. Wirklich elegant ist dieses Hin und Her nicht ins Szene gesetzt, einen unfertigen, räudigen Charme kann man dem hübschen B-Movie allerdings nicht absprechen. Was nicht zuletzt an dem von Cécile de France, Yolande Moreau und Audrey Lamy liebevoll gezeichneten Underdog-Trio liegt. Keine große Kunst, aber ein netter, kleiner Fishburger. fis

Filmbilder

<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>

Vorstellungen

  1. Aachen
  2. Augsburg
  3. Bad Tölz
  4. Baden-Baden
  5. Bamberg
  6. Bergen
  7. Berlin
  8. Bielefeld
  9. Bochum
  10. Bremen
  11. Bremerhaven
  12. Chemnitz
  13. Darmstadt
  14. Dettelbach
  15. Dresden
  16. Düren
  17. Düsseldorf
  18. Ennigerloh
  19. Erlangen
  20. Erlenbach/Main
  21. Essen
  22. Frankfurt am Main
  23. Freiburg im Breisgau
  24. Fürth
  25. Gera
  26. Gießen
  27. Goslar
  28. Gütersloh
  29. Halle (Saale)
  30. Hamburg
  31. Hannover
  32. Heidelberg
  33. Heilbronn
  34. Holzkirchen
  35. Ingolstadt
  36. Jena
  37. Karlsruhe
  38. Kassel
  39. Kiel
  40. Köln
  41. Leipzig
  42. Lörrach
  43. Ludwigsburg
  44. Mannheim
  45. Marburg
  46. Mülheim an der Ruhr
  47. München
  48. Münster
  49. Neufahrn
  50. Nürnberg
  51. Oberhausen
  52. Osnabrück
  53. Passau
  54. Pforzheim
  55. Potsdam
  56. Regensburg
  57. Reutlingen
  58. Saarbrücken
  59. Seefeld-Hechendorf
  60. Stuttgart
  61. Trier
  62. Tutzing
  63. Ulm
  64. Wiesbaden
  65. Wuppertal
Rebellinnen - Leg dich nicht mit ihnen an! (Poster)

Originaltitel Rebelles

Regie Allan Mauduit

Darsteller Cécile de France, Yolande Moreau, Audrey Lamy

Entstehungsjahr 2019

Land Frankreich

Filmstart 11.07.2019

Genres Komödie