Pelikanblut – Aus Liebe zu meiner Tochter

„Muss man sehen“ kulturmovies

Pelikanblut - Aus Liebe zu meiner Tochter | Kritik

Es gibt wohl kaum eine deutsche Schauspielerin, die Gefühle so brillant nach innen spielt wie Nina Hoss. Starke emotionale Regungen sucht man bei der 45-Jährigen auf der Leinwand vergeblich, bei Hoss sind minimalste Regungen Ausdruck stärkster emotionaler Tumulte. Dafür sucht sie immer die Grenzerfahrungen – und ihre Figuren müssen da mit. In Pelikanblut – Aus Liebe zu meiner Tochter geht Hoss wieder an die Grenze, und darüber hinaus: Sie adoptiert als Pferdetrainerin Wiebke eine fünfjähriges bulgarisches Mädchen, das sich bald als äußerst aggressiv und emotional instabil herausstellt. Hoss will als Mutter nicht aufgeben – und beginnt eine zweifelhafte Behandlung des Mädchens. vs

Pelikanblut - Aus Liebe zu meiner Tochter | Fotos

Pelikanblut - Aus Liebe zu meiner Tochter | Besetzung

Pelikanblut (Poster)

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden