Mucha – Zwischen Popkunst und Slawischem Epos