Mr. Holmes

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Was macht ein Detektiv im Ruhestand? Im Fall von Sherlock Holmes (Ian McKellen): an der malerischen Küste von Sussex Bienen züchten, seine rasch wechselnden Haushälterinnen triezen – und von Erinnerungen geplagt werden an seinen letzten, Jahrzehnte zurückliegenden Fall, der tragisch endete. Mit 93 Jahren ist Holmes nicht mehr der Alte; vor allem ängstigt ihn, dass auch seine geistigen Fähigkeiten nachlassen. Roger, der Sohn seiner aktuellen Haushälterin Mrs. Munro (Laura Linney), bringt frischen Wind in Holmes staubige Studierstube. Und Roger ist es auch, der den Schlüssel findet, um Holmes’ letzten Fall zum Abschluss zu bringen … „Mr. Holmes“ ist großes Schauspielerkino. Ian McKellen dominiert den Film mit seinem großartigen, zurückgenommenen Spiel, in dem jedes Stirnrunzeln oder Zucken der Mundwinkel seitenlange Dialog ersetzt. Als Studie über das Altern ist „Mr. Holmes“ das optimistische Gegenstück zu Michael Hanekes „Liebe“. (rr)

Mr. Holmes (Poster)