Kursk

Filminhalt

Am 10. August 2000 läuft das russische U-Boot K-141 Kursk zu einem Manöver der russischen Nordflotte in der Barentssee aus. An Bord befinden sich 118 Mann Besatzung. Am zweiten Tag der Übung kommt es durch die Explosion eines Torpedos an Bord zur Katastrophe. Die Kursk erleidet schwere Schäden und sinkt auf den Meeresboden. Lediglich 23 Männer überleben und können sich in einen sicheren Abschnitt des U- Bootes retten, darunter Kapitänleutnant Mikhail Kalekov (Matthias Schoenaerts). Aus Prestigegründen und Angst vor Spionage verweigert die russische Regierung zunächst jede internationale Hilfe. Auch die Angehörigen werden lange im Unklaren über die Ausmaße der Katastrophe gelassen. Die Frauen, allen voran Tanya (Léa Seydoux), die Ehefrau von Offizier Kalekov, fordern verzweifelt Aufklärung, doch vergeblich. Der britische Commodore David Russel (Colin Firth) persönlich bietet dem russischen Admiral Gruzinsky (Peter Simonischek) seine Unterstützung an. Doch die Russen bleiben stur. Und die Zeit für die Überlebenden läuft… (Quelle: Verleih)

Filmkritik

Auf der Skala der vorhersagbaren Film-Enden liegt „Kursk“ natürlich auf Augenhöhe mit „Titanic“ und anderen Verfilmungen historischer Katastrophen. Aber Regisseur Thomas Vinterberg („Das Fest“) geht es aber gar nicht so sehr um die Spannung, wie die Tauchfahrt des russischen Atom-U-Bootes im August 2000 ausgeht (ohne Überlebende), sondern vielmehr um das Psychodrama, das sich an Bord – und an Land – abspielt. Und genau damit schafft Vinterberg atemlose Spannung. Ihm hilft sicher, dass „Kursk“ für einen Katastrophenfilm fast schon absurd gut besetzt ist. Aber aus dem Starensemble ragt Matthias Schoenarts als Kommandant Mikhail Averin noch einmal heraus. Eine dramatische Aktion, in der Averin in einen schon gefluteten Bereich des U-Boots taucht, um Ersatzbatterien zu holen und dabei mit einmal Atemholen auskommen muss, geht unglaublich unter die Haut – und ist nicht die einzige Szene, in der man völlig vergisst, dass man das tragische Ende der Geschichte eigentlich kennt. Ein kraftvolles Drama mit großen Emotionen auf engstem Raum. rr

Filmbilder

<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>

Vorstellungen

  1. Aschaffenburg
  2. Augsburg
  3. Bad Kreuznach
  4. Bad Nenndorf
  5. Bad Salzungen
  6. Bad Vilbel
  7. Baden-Baden
  8. Bamberg
  9. Bensheim
  10. Bergen
  11. Berlin
  12. Bielefeld
  13. Bochum
  14. Brandenburg an der Havel
  15. Bremen
  16. Burg
  17. Chemnitz
  18. Darmstadt
  19. Dresden
  20. Düsseldorf
  21. Eberswalde
  22. Essen
  23. Frankfurt am Main
  24. Fritzlar
  25. Fürstenfeldbruck
  26. Gotha
  27. Halle (Saale)
  28. Hamburg
  29. Heide (Holstein)
  30. Heidelberg
  31. Heilbronn
  32. Holzkirchen
  33. Jena
  34. Karlsruhe
  35. Kaufbeuren
  36. Kiel
  37. Köln
  38. Leipzig
  39. Limburg an der Lahn
  40. Lippstadt
  41. Lübeck
  42. Lüneburg
  43. Mannheim
  44. Memmingen
  45. München
  46. Münster
  47. Neu-Ulm
  48. Neufahrn
  49. Neustadt an der Weinstraße
  50. Nidda
  51. Nürnberg
  52. Passau
  53. Penzing
  54. Ravensburg
  55. Regensburg
  56. Rendsburg
  57. Schwandorf
  58. Schweinfurt
  59. Schwerin
  60. Solingen
  61. Stuttgart
  62. Tübingen
  63. Weimar
  64. Wiesbaden
  65. Wuppertal
Kursk (Poster)

Regie Thomas Vinterberg

Darsteller Matthias Schoenaerts, Léa Seydoux, Colin Firth, Peter Simonischek, August Diehl, Max von Sydow, Matthias Schweighöfer

Entstehungsjahr 2018

Land Belgien

Filmlänge 118 min

Filmstart 11.07.2019

FSK 12

Website https://www.wildbunch-germany.de/movie/kursk

Genres Drama