Resistance – Widerstand: Weltkriegswerk mit Jesse Eisenberg und Matthias Schweighöfer

"Resistance – Widerstand": Drama von Jonathan Jakubowicz
„Resistance – Widerstand“: Drama von Jonathan Jakubowicz Foto: TM & © 2021 Warner Bros. Entertainment Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Das Biopic „Resistance – Widerstand“ von Jonathan Jakubowicz kommt am 14. Oktober in die Kinos und erzählt vom bewegten Leben des Pantomimen Marcel Marceau (Jesse Eisenberg, „The End of the Tour“). Im Jahr 1942 schloss der sich dem französischen Widerstand gegen Hitlers Naziregime an. Die Geschichte ist also von wahren Begebenheiten aus dem Leben von Marceau inspiriert. Wenig bekannt: Er rettete während des Zweiten Weltkriegs zahlreichen jüdischen Waisenkindern das Leben, bevor er seine Weltkarriere als „Bip“ antrat und zu einem der größten Pantomimen aller Zeiten wurde.

„Resistance – Widerstand“: Weltkriegswerk und Tragikomödie zugleich

Der Film erzählt vom noch unbekannten, jungen Juden Marceau, der eigentlich unter dem Namen Marcel Mangel geboren wurde. Während die Nazis kurz vor dem Einmarsch nach Frankreich stehen, begeistert der sich fürs Schauspiel und für die Kunst der Pantomime, statt die Schlachterei seiner Eltern zu übernehmen. Als er mit 123 jüdischen Flüchtlingskindern konfrontiert wird, überwindet er seine Schüchternheit und teilt sein pantomimisches Können, um den Kindern zur Flucht zu verhelfen. Und er schließt sich mit Emma (Clémence Poésy), deren Schwester und seinem Bruder dem französischen Widerstand an.

Schließlich verschlägt es ihn und die drei anderen nach Lyon, wo er auf den grausamen Nazi-Schlächter und Gestapo-Chef Klaus Barbie (Matthias Schweighöfer) trifft. Hier lesen Sie mehr über „Resistance – Widerstand“.