Lieber Thomas: Träumer & Rebell

In „Lieber Thomas“ verkörpert Albrecht Schuch den Träumer und Rebell Thomas Brasch.© Zeitsprung Pictures / Wild Bunch Germany (Foto: Peter Hartwig)
In „Lieber Thomas“ verkörpert Albrecht Schuch den Träumer und Rebell Thomas Brasch.© Zeitsprung Pictures / Wild Bunch Germany (Foto: Peter Hartwig)

Der Film Lieber Thomas startet heute in den Kinos und setzt dem Träumer und Rebell Thomas Brasch ein filmisches Denkmal. Das Leben von Thomas Brasch ist eng mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts verknüpft. In der DDR konnte der Künstler nicht bleiben, und im Westen wollte er nicht sein. Inspiriert von Braschs Werk, erzählt Lieber Thomas von den umkämpften Welten im Leben eines radikal Unangepassten: von Braschs Hassliebe zu seinem Vater, von der tiefen Zuneigung zu seinen Geschwistern und seinem ruhelosen Begehren zu den Frauen seines Lebens. Dabei wechselt der in schwarz-weiß gedrehte Film zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Wahrheit und Fiktion. Denn vor allem erzählt der Film von einer grenzenlosen Leidenschaft für das Schreiben, von Braschs betörenden Gedichten, seiner magischen Prosa und seinen originellen Filmen. Albrecht Schuch verkörpert in Lieber Thomas den Träumer und Rebell auf eindrucksvolle Art. Lesen Sie hier dazu unser kulturnews-Interview mit Albrecht Schuch.

Lieber Thomas: Ein filmisches Denkmal für den Rebell Thomas Brasch

Regisseur Andreas Kleinert konnte für seinen Film ein herausragendes Ensemble versammeln: In der Hauptrolle ist der zweifache Filmpreisgewinner Albrecht Schuch zu sehen, der Thomas Brasch kongenial zum Leben erweckt. An seiner Seite spielt Jella Haase. Den älteren Brasch spielt Peter Kremer. Jörg Schüttauf  übernimmt die Rolle von Thomas Braschs Vater Horst. Hier lesen Sie unsere Kritik zu dem Film