Lieber Thomas eröffnet die Filmkunstmesse Leipzig

„Lieber Thomas“ mit Albrecht Schuch eröffnet die Filmkunstmesse Leipzig. Foto: Wild Bunch
„Lieber Thomas“ mit Albrecht Schuch eröffnet die Filmkunstmesse Leipzig. Foto: Wild Bunch

Lieber Thomas eröffnet die Filmkunstmesse Leipzig. Der Startschuss zur 21. Filmkunstmesse ist gefallen. Das nun zum zweiten Mal Corona-konform abgehaltene Branchentreffen zieht nach Angaben der AG Kino-Gilde rund 900 Fachbesucher nach Leipzig. Die meisten von Ihnen war schon pünktlich zu den Eröffnungsfilmen angereist, wie der große Andrang auf „The French Dispatch“ (der in gleich vier Sälen der Passage-Kinos gezeigt wurde), „Lieber Thomas“ und „A la Carte – Freiheit geht durch den Magen“ zeigte. Die beiden letzteren Filme waren im Rahmen des Premierenfestivals auch für die Öffentlichkeit zu sehen – und zu „Lieber Thomas“ konnten Christian Bräuer (Vorstandsvorsitzender AG Kino-Gilde) und Verbandsgeschäftsführer Felix Bruder bereits die ersten Filmschaffenden begrüßen: Regisseur Andreas Kleinert, Darsteller Joerg Schuettauf und Drehbuchautor Thomas Wendrich waren im Anschluß der Vorführung Gäste für ein Filmgespräch.

Lieber Thomas eröffnet die Filmkunstmesse mit Gästen

Andreas Kleinerts Drama über den legendären DDR-Autoren Thomas Brasch setzt dem Schriftsteller-Rebellen ein Denkmal. Albrecht Schuch („Berlin Alexanderplatz“) spielt Brasch mit einer Leidenschaft und Intensität, die erahnen lässt, welche Kraft den Dramatiker ausmachte. Brasch, der 1976 aus der DDR nach Westdeutschland übersiedelte, war Mitunterzeichner der Resolution gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann und seitdem im Ost-Regime umstritten und unerwünscht. 2001 starb Brasch. Der Film, in dem an der Seite von Schuch auch Jella Haase und Jörg Schuettauf spielen, startet am 11. November in den Kinos.