Le Prince: Drama um Liebe und Mut

Ursula Strauss in „Le Prince“: ein Drama um Liebe und Mut. Copyright: Port au Prince Pictures
Ursula Strauss in „Le Prince“: ein Drama um Liebe und Mut. Copyright: Port au Prince Pictures

Le Prince ist ein Drama um Liebe und Mut. Im Frankfurter Bahnhofsviertel begegnen sich zwei Menschen, deren Lebenswelten unterschiedlicher kaum sein könnten. Monika (Ursula Strauss) ist Mitte vierzig und gehört als Kuratorin zur kulturellen Elite der Stadt. Als sie zufällig in eine Razzia gerät, trifft sie Joseph (Passi Balende), genannt Le Prince, einen kongolesischen Geschäftsmann, der Investoren für eine Diamantenmine im Kongo sucht und sich zwischenzeitlich mit Import-/Export- Geschäften über Wasser hält. Aus diesem ungewöhnlichen Zusammentreffen entsteht in Le Prince ein Drama um Liebe und Mut. Doch während die beiden glauben, gegen alle äußeren Widerstände und Vorurteile bestehen zu können, schleicht sich nach und nach ein gegenseitiges Misstrauen in die Beziehung. Unaufhaltsam wird Ihr Leben zur Bühne postkolonialer Konflikte. Ist es für Monika und Joseph überhaupt möglich, sich auf Augenhöhe zu lieben?

Le Prince: Ein Drama inspiriert von der Geschichte der Mutter

Inspiriert von der Geschichte ihrer Mutter hinterfragt Lisa Bierwirth in ihrem Regiedebüt „Le Prince“ lebensnah und präzise, wie sich postkoloniale Strukturen und Machtverhältnisse in einer europäisch-afrikanischen Beziehung widerspiegeln können. Die Geschichte erzählt von den Fallstricken, aber auch dem Mut, eine Liebe im Spannungsfeld gesellschaftlicher Konventionen zu leben. Zwischen Weltmetropole und Schattenwirtschaft zeigt sich der kulturelle Schmelztiegel Frankfurt am Main als ambivalenter Protagonist des Films. Produziert wurde der Film von Maren Ade von Komplizen Film („Toni Erdmann“) Hier lesen Sie mehr über Le Prince