Die besten amerikanischen Kulturfilme der letzten Jahre

Kino
Foto: Michael Gaida

Die Vereinigten Staaten sind dafür bekannt, dass sie Filme als eine der aufregendsten Ausdrucksformen von Kunst und Kultur nutzen. In den letzten Jahren gab es einige interessante Kultur Filme, die in den USA hergestellt wurden.

Eines davon ist „Booksmart“, Ein Film über zwei Hochschulabsolventen, die sich am Vorabend ihrer Abschlussfeier dazu verpflichten, sich auf all die Abschweifungen einzulassen, die sie während ihrer Studienzeit verpasst haben. Der Film ist eine warme und witzige Parodie auf das älter werden, die von der jüngeren Generation effektiv vermittelt wird. Der Film zeigt eindrucksvoll, dass nicht alle Lektionen im Leben aus Lehrbüchern gelernt werden können.

Die Geschichte Hollywoods, einmal ganz anders. In dem Quentin Tarantino Film „Es war einmal in Hollywood“ wird die Geschichte eines Schauspielers und eines Stuntmans in den sechziger Jahren erzählt. Die beiden Schauspieler Leonardo DiCaprio und Brad Pitt haben die Hautrollen übernommen und machen den Film zu einem der besten der vergangenen Jahre. Auch wenn sich Hollywood nicht mit Las Vergas vergleichen lässt, können Sie auch in dem NetBet Casino Österreich an dem Glanz teilnehmen, der in beiden Städten versprüht wird, um den sich dieser Film dreht. Der Zuschauer bekommt einen Einblick über die Politik in Hollywood und einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen. Auch wenn es im ersten Moment nicht so erscheint, ist es doch ein Liebesbrief von Tarantino an das alte Hollywood. Als Zuschauer erhalten Sie einen Einblick dafür, warum die ganzen Feinheiten das Kino zu etwas ganz Besonderem machen.

Der letzte schwarze Mann in San Francisco. Diese fiktive Geschichte handelt über einen Toten aus San Francisco. Er will das ehemalige Haus seines Geburtsvaters im Stadtteil Vilma zurückerobern. Sein treuer Freund Montgomery, ein angehender Dramatiker, hilft ihm dabei. Er kann seine Angst aber am besten durch seine Auftritte im Theater artikulieren. Die Inszenierung seines neusten Stücks ist der Höhepunkt des Films und zeigt, dass selbst bescheidene Theaterproduktion emotionale Hochleistungen sein können.

Einer der Höhepunkte der vergangenen Jahre war sicher der Film „Judy“. Er soll den Druck und die Fallstricke des Ruhms der berühmten Schauspieler Judy Garland zeigen. Es ist sicher einer der besten Filme von René Zellweger, die zeigt, wie die Schauspielerin mit ihrer Sucht und Schlaflosigkeit zu kämpfen hatte. Ihre bröckelnde Karriere versuchte sie seinerzeit mit einer Reihe von Konzerten in London zu retten. Der Film zeigt, wie Hollywood die ehemaligen Kinder Stars verbraucht und wieder ausspuckt. Obwohl sich die Geschichte der Schauspielerin schon vor Jahrzehnten abgespielt hat werden die Besucher einfühlungsvoll auf die Situation von jungen Schauspielern aufmerksam gemacht, die noch heute mit dem Rum in der Öffentlichkeit kämpfen müssen.

Etwas kreatives gefällig, „Wohin bist du gegangen, Bernadette?“ Haben Sie sich schon einmal überlegt, was passiert, wenn ein kreativer Geist verschwendet wird? Dies ist eine der Fragen, mit der sich Richard Linklaters Adaptation von Maria Semples Roman von 2012 stellt. In diesem Film verkörpert Kate Blanchett eine Architektin, die frustriert von ihrem Leben in der Häuslichkeit ist. Sie begibt sich abrupt auf einer Reise in die Antarktis und stellt fest, dass dies kein Ersatz für ihre künstlerischen Anregungen sein kann. Dieser Film kann genau die Inspiration sein, wenn sie wirklich nach dem suchen was sie leidenschaftlich machen kann.