Die 5 teuersten Filme aller Zeiten

Hollywood Schild L.A.

Aktuelle Filme weisen viele Eigenschaften auf, die uns nahezu verwöhnt haben. Neben möglichst bekannten Schauspielern sind schöne Kulissen und aufwändige Special-Effects fast so etwas wie ein Muss, um einen Film erfolgreich zu machen. „Die Wenigsten machen sich eine Vorstellung davon, wie teuer Filme eigentlich sind!“, sagen auch die Experten von FITFORMONEY. Um davon einen kleinen Eindruck zu erlangen, haben wir deshalb einmal die fünf teuersten Filme zusammengestellt.

Platz 1: Avengers – Endgame: Der 2019 erschienene Film aus dem MCU-Universum verschlang ganze 356 Millionen Dollar. Der letzte Teil des vierten Zyklus weist dafür nicht nur ein großes Spektrum an Special Effects auf. Die Riege der Schauspieler kann sich ebenfalls sehen lassen. In dem rund 182 Minuten andauernden Streifen ist nämlich praktisch jeder, der in den bisherigen Filmen zum MCU zu sehen war, auf der Leinwand vertreten. Mit Erfolg: Dank seines Einspielergebnisses von rund 2,7 Milliarden Dollar ist er der finanziell erfolgreichste Film aller Zeiten.

Platz 2: Avengers – Infinity War: Der Vorgänger von „Endgame“ kostete aufgrund des Großaufgebotes an Schauspielern ebenfalls ein nicht unerhebliches Sümmchen: 300 Millionen Dollar. Dafür ist er die perfekte Vorbereitung von „Endgame“ und war einer der Streifen, die den Zuschauer nach dem Ende unzufrieden im Kinosessel zurück ließ, aber gleichzeitig Lust auf Mehr verbreitete. Etwas mehr als zwei Milliarden Dollar spülte er in die Kinokassen.

Hier ein Fun Fact zwischendurch: Den zweiten Platz könnte sich „Avengers – Infinity War“ mit dem Film „Cleopatra“ aus dem Jahr 1963 teilen. Er kostete zum damaligen Zeitpunkt zwar nur 44 Millionen Dollar, inflationsbereinigt werden daraus jedoch 340 Millionen Dollar. Damit läge er nach heutigen Maßstäben sogar noch vor dem Marvel-Adventure.

Platz 3: Titanic: Das Meisterwerk von James Cameron kostete insgesamt 298 Millionen Dollar. Eine große Mitschuld an den hohen Kosten trug wohl die Entwicklung einer neuen Software zur Erstellung der Special Effects. Mit dazu kamen jedoch auch Ausgaben, die dem einen oder anderen sicherlich etwas unverständlich sind. So ließ Cameron die Unterseite von Tellern mit einer bestimmten Signatur versehen, um die Authentizität des Films zu steigern. Der Zweck des Ganzen: Er ließ besagte Teller während der Dreharbeiten aus einem Regal fallen und auf dem Boden zerschellen.

Platz 4: Spider Man 3: Der dritte Teil der ersten Spider Man Verfilmungen mit Tobey Maguire in der Hauptrolle kostete 258 Millionen Dollar. Der 2007 veröffentlichte Film verschlang nicht nur so viel Geld, weil die Hauptdarsteller gut bezahlt wurden. Die Special Effects, unter der Einbindung von Venom und Sandman, waren so teuer, dass sie das Budget sprengten. Das Einspielergebnis konnte sich sehen lassen: 890 Millionen Dollar wurden weltweit erzielt.

Platz 5: Der Hobbit – Die Schlacht der fünf Heere: Das Finale der Hobbit-Saga, inszeniert von Peter Jackson, veranschlagte Kosten in Höhe von 250 Millionen Dollar. Das meiste davon floss in die Schlachten, welche in diesem Teil so zahlreich sind, dass sie einen Großteil der insgesamt 164 Minuten (Extended Edition) einnehmen. Für den Zuschauer ein echter Augenschmaus, der mit einem weltweiten Einspielergebnis von 956 Millionen Dollar belohnt wurde.

Autorin: Karin Schmidt