Detlev Buck: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ im Kino

Detlev Buck inszenierte "Felix Krull" für das Kino© Warner Bros. Entertainment Inc.
Detlev Buck inszenierte "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" für das Kino © Warner Bros. Entertainment Inc.

Mit Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull realisierte Regisseur und Vielfilmer Detlev Buck bereits seinen vierten Film seit 2020. Nach „Wir können auch anders“ drehte Buck seinen ersten „Tatort“-Krimi und inszeniert derzeit nun bereits den vierten „Bibi und Tina“-Film. Gestern brachte Detlev Buck aber zunächst seine Verfilmung des berühmten Romans Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull von Thomas Mann in die Kinos. Gemeinsam mit dem Schriftsteller Daniel Kehlmann verfasste Buck das Drehbuch und legte den Schauspielern die besondere Sprache Manns in den Mund. Mit Kehlmann, der auch kürzlich das Drehbuch zum Kinofilm „Nebenan“ von und mit Daniel Brühl verfasste, arbeitete Buck bereits bei der Verfilmung von dessen Buch „Die Vermessung der Welt“ zusammen.

Detlev Buck: Staraufgebot im Film

Die Schauspielerriege in Bucks neuem Film kann sich sehen lassen: Neben Shootingstar Jannis Niewöhner (zur Zeit auch mit „Je Suis Karl“ im Kino) als Titelfigur spielen u. a. Liv Lisa Fries („Babylon Berlin“), Maria Furtwängler („Die Flucht“), David Kross („Trautmann“), Nikolas Ofcarek („Der Pass“), Charly Hübner („Eltern“), Dèsirèe Nosbusch („Bad Banks“) und Comedian Annette Frier. Die Musik, die einen wichtigen Part in dem Film übernahm, besorgte Helmut Zerlett, der in der Vergangenheit auch die Filme von Helmut Dietl vertont hatte. Hier lesen Sie unsere Kritik zu Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull.