Das schwarze Quadrat: Kunst im Kino

„Das schwarze Quadrat“: Bernhard Schütz und Jacob Matschenz auf der Suche nach dem Gemälde. Copyright: Felix Novo de Oliveira / Port au Prince Pictures
„Das schwarze Quadrat“: Bernhard Schütz und Jacob Matschenz auf der Suche nach dem Gemälde. Copyright: Felix Novo de Oliveira / Port au Prince Pictures

Das schwarze Quadrat bringt die Kunst ins Kino. Aber völlig anders als gedacht. Die Kunsträuber Vincent (Bernhard Schütz) und Nils (Jacob Matschenz) sind kurz vor dem Ziel: In ihrer Kreuzfahrt-Kabine liegt das 60 Millionen Dollar teure Gemälde „Das schwarze Quadrat“, das sie an Bord ihrem Auftraggeber übergeben sollen. Sie haben vorher nur noch einen kleinen, unvorhergesehenen Termin, und zwar auf der Showbühne des Schiffes. Während sie sich durch ihr Programm als Elvis- und David-Bowie-Imitatoren quälen, nutzen Unbekannte die Gelegenheit und stehlen „Das schwarze Quadrat“! Vincent, der verhinderte Maler, fertigt mit etwas eigenwilligen Methoden eine exakte Kopie des Malewitsch an – und als auch die abhanden kommt, gleich noch eine zweite. Währenddessen zieht sich die Schlinge um das Gauner-Duo zu: Nils wird enttarnt, und Vincent merkt vor lauter Verliebtheit nicht, dass seine Bekanntschaft aus der Bordbar, die ungemein kunstsinnige Martha (Sandra Hüller), nur deshalb seine Nähe sucht und ihm Modell sitzt, weil auch sie nur eines will – „Das schwarze Quadrat“… Hier lesen Sie mehr über den Film 

Das schwarze Quadrat: Chaos um Kunst im Kino!

„Das schwarze Quadrat“ war der Eröffnungsfilm der 55. Internationalen Hofer Filmtage 2021 und wurde mit dem „Förderpreis Neues Deutsches Kino“ ausgezeichnet. In seiner Begründung schrieb die Jury: „In einem irrwitzigen Tempo mit einem großartigen Ensemble aus faszinierenden und liebenswürdigen Schlitzohren inszeniert Autodidakt Peter Meister die Screwball-Komödie um ein absolutes Kunstwerk: das Gemälde „Das schwarze Quadrat“ von Kasimir Malewitsch.“