Zum Inhalt springen

Critics Choice Awards: Halle Berry spricht über Macht des Storytellings

Halle Berry in Bruised
Halle Berry in ihrer Rolle als Jackie Justice in „Bruised“. Foto: Screenshot aus dem Trailer von YouTube

Die Schauspielerin Halle Berry gewinnt bei den Critics Choice Awards 2022 den SeeHer Preis und ermutigt Frauen, ihre Geschichte zu erzählen.

  • Bei den Critics Choice Awards vergangenen Sonntag erhielt Halle Berry den SeeHer Award für ihre Hauptrolle in „Bruised“.
  • Der Film erschien 2020 unter der Regie von Halle Berry und mit ihr selbst als Jackie Justice.
  • Der SeeHer Award zeichnet Frauen in den Medien aus, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen, gegen Stereotypen arbeiten und Geschichten authentisch erzählen.

 

„Bruised“ erzählt die Geschichte der alkoholabhängigen Jackie, einer ehemaligen Martial-Arts-Kämpferin, dessen Putz-Job ihr lediglich ein einfaches Leben finanziert. Nachdem der Vater ihres Sohns erschossen wurde, versucht Jackie ihr Bestes, um für den Jungen zu sorgen und ihre eigenen Probleme in den Griff zu bekommen.

Critics Choice Awards: #SeeHer

Berichten des Hollywood Reporter zufolge redete Berry bei den Critics Choice Awards über die Anfänge des Films. Während sie das Drehbuch las, wäre ihr bewusst geworden, dass es nicht für jemanden geschrieben war, „who looked like me“, also nicht für eine Person of Color (PoC). Doch Berry machte erfolgreich ihre eigene Geschichte daraus. Am Ende erkämpfte sie sich neben der Hauptrolle dann auch noch den Posten in der Regie und gewann nun den SeeHer Award.

Außerdem berichtet die Schauspielerin über die Meinung anderer zu Film. Ein Mann erzählte ihr, wie unangenehm es war, zuzusehen, wie eine Frau zusammengeschlagen wird. Sie erwiderte: „If it made you uncomfortable watching that story, imagine being that woman living that story“. In diesem Moment realisierte sie, wie wichtig es für Frauen ist, ihre eigene Geschichte zu erzählen.

Die Macht des Storytellings

Storytelling ist ein Werkzeug, um ein „Bewusstsein zu erheben und (das) uns helfen kann, über uns und unsere individuellen Umstände hinaus zu denken“. Oftmals ist die Realität bzw. die Lebensumstände anderer unangenehm, so Berry. Ihr ist jedoch aufgefallen, dass Medien etwas dagegen tun können. Wenn Medien auch schwierige Geschichten authentisch widerspiegeln, kann das in der Realität zu Empathie und Verständnis führen. Deshalb ermutigt Berry alle Mädchen und Frauen, auch Geschichten zu teilen, „that don’t fit preconceived notions“. Denn „these are the stories we have to fight to tell and these are the stories that the world needs to see“.