Zum Inhalt springen

Herzen

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Herzen | Kritik

Mehrfach kreuzen sich die Wege des Immobilienmaklers Thierry, seiner Angestellten Charlotte, seiner Schwester Gaelle, des heillos zerstrittenen Ehepaars Dan und Nicole sowie des schweigsamen Barkeepers Lionel. Sechs einsame Herzen im verschneiten Paris – um sie alle in einem Film unterbringen zu können, greift Alain Resnais zu einem Theatertrick: Jede Figur ist zugleich Hauptrolle der eigenen und Nebenrolle in der Geschichte eines anderen. Lionel (Pierre Arditi) ist mit der Pflege seines cholerischen Vaters überfordert. Der Grund: Lionel arbeitet die ganze Nacht in einer Hotelbar, wo er Dan (Lambert Wilson) mit Drinks und Ratschlägen versorgt, der nach einem Streit mit Nicole ein Blind Date mit Gaelle hat. Dass die Vorlage zu „Herzen“ ein Theaterstück ist, merkt man deutlich: Resnais kommt mit einer Handvoll Bühnenbildern aus, versteigt sich jedoch ab und an in alberne Spielereien. So lässt er eine Kulisse an die Decke hochfahren oder Schnee auf einen Küchentisch regnen. Hervorzuheben ist der feine und reife Humor des beinahe 85-Jährigen, etwa wenn die gottesfürchtige Charlotte (Sabine Azéma) ihrem Chef Thierry ein anzügliches Heimvideo unterjubelt. (fs)

Herzen | Fotos

  • Herzen (Filmbild 2)
  • Herzen (Filmbild 3)
  • Herzen (Filmbild 4)
  • Herzen (Filmbild 5)

Herzen | Besetzung

Herzen (Poster)