Here to Be Heard – The Story of the Slits

Filminhalt

Frauen, die E-Gitarre spielen? Gab es damals nicht. Frauen, die all ihre Wut in Texte packen und sie der Menge entgegenschleudern? Gab es damals nicht. „Here To Be Heard“ erzählt die Geschichte von The Slits – der weltweit ersten Frauen-Punkband – die mit ihrem rauen, technisch unbedarften Sound zu Pionierinnen des Punkrocks wurden. Von den Anfangszeiten mit Originalbesetzung Mitte der 70er in London über eine Zeit, in der jede ihre eigenen Kämpfe auszufechten hatte bis hin zur Wiedervereinigung der Band im Jahre 2005 – eine Geschichte, die 2010 endet, als Sängerin Ari Up an Krebs stirbt. Die Dokumentation, eine Mischung aus Archivmaterial, nie zuvor gesehenen Bildern und Interviews mit den Bandmitgliedern, Punkrock-Legenden, Produzenten sowie O-Tönen von Menschen, die von den Slits beeinflusst wurden, lässt sich am besten mit einem Zitat von Ari Up selbst beschreiben: „Ich bin nicht hier, um geliebt zu werden, ich bin hier, um gehört zu werden.“(Quelle: https://www.reeperbahnfestival.com)

Filmbilder

Here to Be Heard: The Story of the Slits (Filmbild 4)

Vorstellungen

  1. Bamberg
  2. München
Here to Be Heard: The Story of the Slits (Poster)
England in den 70ern: In der Blütezeit des Punk sorgt die Girl-Band mit einem Mix aus Punk und Reggae für Aufruhr.

Originaltitel Here to Be Heard: The Story of the Slits

Regie William E. Badgley

Entstehungsjahr 2017

Land USA

Filmlänge 86 min

Filmstart 08.11.2018

Website http://www.slitsdoc.com/

Genres Dokumentation, Musik/Bühne