Zum Inhalt springen

Guardians of the Galaxy

Guardians of the Galaxy (Poster)

Bewertung

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Filminhalt

So richtig cool ist Starlord alias Peter Quill (Chris Pratt) irgendwie nicht. Der als Kind ins Weltall entführte Abenteurer lebt von Gelegenheitsjobs, bis er eine mysteriöse blaue Kugel entdeckt. Fortan hängt ihm das ganze Universum am Hintern, denn Schurke Ronan ist scharf auf die Kugel, und eine brutale Verfolgerschar will an das auf Peter ausgesetzte Kopfgeld. Unter ihnen die knallgrüne Kampfamazone Gamora (Zoe Saldana), der prollige Waschbär Rocket, dessen Kumpel, das humanoide Baumwesen Groot, sowie Muckihühne Drax (David Bautista). Klar, dass Jäger und Gejagter bald die Gefahr erkennen und sich zusammentun, um Ronan den Garaus zu machen … Die Trailer zum Marvel-Sommerblockbuster versprachen ein galaktisches Gagfeuerwerk – das kann James Gunns SciFi-Action nicht einlösen, die meisten Sprüche sind flach, die Freunde-für-immer-Moral der Geschichte ist arg kitschig geraten. Doch der überdreht-bunte Reigen um den sympathischen Antihelden, der mit Kumpeltyp Prattt (Comedyserie „Parks and Recreation“) hervorragend besetzt ist, funktioniert durch seine rasante, kurzweilige Inszenierung dennoch. Manche bierernste Verfilmung aus dem DC-Comics-Universum („Batman“, „Superman“) könnte sich davon ruhig eine Scheibe abschneiden. Die gelungenen Spezialeffekte und visuell berauschende galaktische Schauplätze sorgen zudem für ordentlich Abwechslung. Die „Guardians“ sind wie die „Avengers“, nur dass sie sich noch weniger ernst nehmen – das gefällt. (ms)

  • Guardians of the Galaxy (Filmbild 2)
  • Guardians of the Galaxy (Filmbild 3)
  • Guardians of the Galaxy (Filmbild 4)
  • Guardians of the Galaxy (Filmbild 5)
  • Guardians of the Galaxy (Filmbild 8)