Filminfo Glück ist was für Weicheier

Filmstart

    Filminhalt

    Stefan Gabriel (Martin Wuttke) ist Bademeister, engagierter Vater und stets darum bemüht, das Leben positiv zu sehen. Während er versucht etwas an die Gesellschaft zurückzugeben und sich als Sterbebegleiter engagiert, kämpfen seine beiden Töchter, die 12-jährige Jessica (Ella Frey) und ihre drei Jahre ältere Schwester Sabrina (Emilia Bernsdorf) mit ihren ganz eigenen Problemen. Jessica wird oft für einen Jungen gehalten und muss ständig gegen ihre vielen Ticks ankämpfen. Sie würde gerne mit ihrer hübschen Schwester Sabrina tauschen, die trotz ihrer Krankheit ihr Leben scheinbar voll im Griff hat. Je mehr sich Sabrinas gesundheitlicher Zustand verschlechtert, desto schlimmer werden auch Jessicas Ticks. Ein Plan muss her und zwar schnell. In einem alten Buch stoßen die beiden auf ein spezielles Ritual, das die Rettung bringen soll. Dafür müssen Sabrina und Jessica allerdings einen Jungen finden, der mit Sabrina schläft. Ihnen bleibt nur noch wenig Zeit, und Jessica setzt alles daran den lebensrettenden Plan in die Tat umzusetzen, egal wie verrückt er auch sein mag. (Quelle: Verleih)

    Filmkritik

    Die zwölfjährige Jessi weiß: 8, 9, 98, 198 und 298 sind böse Zahlen – und natürlich auch 17, die Summe aus 8 und 9. Tauchen sie auf, droht ihrer großen Schwester Blini Unheil. Die schwindet langsam an einer unheilbaren Lungenkrankheit dahin. Und auch, wenn Jessi ein Dutzend Mal am Stück den Sitz ihrer Socken korrigiert, damit Blini nichts Schlimmes passiert, dann ändert das nicht daran, dass Blini sterben wird. Die Schwestern hecken okkulte Pläne aus, um die Blini zu heilen, aber die Krankheit ist schneller... Die junge Ella Frey spielt  Jessis Konfusion aus beginnender Sexualität, Sorge um die Schwester und ihren Zwangsstörungen bravourös – sie ist der beste Grund, sich „Glück ist nichts für Weicheier“ anzuschauen. Ex-„Tatort“-Kommissar Martin Wuttke, der den alleinerziehenden Vater der beiden zerknirscht, zerrupft und fertig mit der Welt spielt, ist ihr aber mindestens ebenbürtig. Das eindringliche Spiel der beiden trägt diesen Film, der gerne mal unvermittelt zwischen Poesie, Sarkasmus und tragikomischem Slapstick wechselt. rr

    Filmbilder

    <?php echo $img_alt; ?>
    <?php echo $img_alt; ?>
    <?php echo $img_alt; ?>
    <?php echo $img_alt; ?>
      Glück ist was für Weicheier (Poster)

      Regie Anca Miruna Lazarescu

      Darsteller Martin Wuttke, Ella Frey, Emilia Bernsdorf, Christian Friedel, Tina Ruland, Stephan Grossmann, Sophie Rois

      Entstehungsjahr 2018

      Land Deutschland

      Filmlänge 92 min

      Filmstar 2019-02-07

      FSK 12

      Website http://www.glueckistwasfuerweicheier-film.de/

      Genres Drama, Komödie