Glaubensfrage

„Muss man sehen“ kulturmovies

Ja oder nein? Lüge oder Wahrheit? Gut oder Böse? Dieser Film um vermuteten Kindesmissbrauch säht Zweifel, denn so lautet auch der Originaltitel des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Stücks: „Doubt“. Autor John Patrick Shanley selbst hat es nun mit Meryl Streep und Philip Seymour Hoffman in den Hauptrollen verfilmt. Eine katholische Klosterschule in New York 1964: Die spröde Schulleiterin Schwester Beauvier (Streep) misstraut dem beliebten und charismatischen Vater Flynn (Hoffman). Als ihr die junge Schwester James (Amy Adams) meldet, dass der einzige schwarze Schüler der Schule mitten im Unterricht zu Flynn gerufen wurde und bei seiner Rückkehr verwirrt wirkte und eine Alkoholfahne hatte, konfrontiert Beauvier den Priester mit ihrer Vermutung – und all ihrer unterdrückten Abneigung gegen eine Kirche, in der die Männer Macht, Ränge und Ruhm unter sich aufteilen, während die Frauen ein freudloses, graues Dasein führen. Beauvier ist die Verbitterte, Flynn der weltoffene Freund von Kindern und Gemeinde im strahlenden Talar. Doch Sympathie und Wahrheit sind komplexer verknüpft, als Shanley anfangs auch mit der Macht der Bilder suggeriert. „Glaubensfrage“ ist ein beschwörendes, sich langsam aufbauendes Kammerspiel mit herausragenden Darstellern, dem das Kunststück gelingt, seine Zuschauer zu rat- und hilflosen Spielbällen im Kampf zweier Giganten zu machen. (kab)

Glaubensfrage (Poster)