Girls Club – Vorsicht bissig!

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Lästereien gehören zum Mädelalltag wie der erste Push-up-BH. Keine kommt um diese Verbal-Scharmützel herum – seelische Kratzer inklusive. Wer in der Hühner-Hierarchie überleben will, muss die Hack-Regeln kennen. Cady (Lohan) kennt sie nicht. Gerade mit ihren Eltern aus Afrika zurück in die USA gezogen, lernt sie als Neue schnell, dass die Highschool ein Dschungel voller weiblicher Bestien ist. Ein Abenteuertrip durch rivalisierende Mädchencliquen beginnt, den die Heldin am Ende mit einigen Blessuren übersteht. Basierend auf einem Ratgeberbuch für jugendliche Lästeropfer schuf Regisseur Waters („Freaky Friday“) eine typische Teenie-Komödie. Die rasanten Schnitte kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass einem die Hauptfigur trotz Lohans sehenswertem Spiel nicht ans Herz wächst; zu schnell verwandelt auch sie sich in ein stylingfixiertes Girlie. Gags und Requisite sind vollkommen auf das Zielpublikum zugeschnitten: oberflächlich und knallig. Ein Neontop mit Glitzersteinen ist eben nicht jedermanns Sache – dieser Film auch nicht. (ik)

Girls Club - Vorsicht bissig! (Poster)