Fahrenheit 11/9

Filminhalt

Kaum eine Wahl hat die Öffentlichkeit so stark beschäftigt wie die von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Als einer der wenigen, die das Ergebnis vorhergesagt haben, offenbart Oscar®-Preisträger Michael Moore die Umstände und Mechanismen, die zur Machtergreifung des umstrittenen Kandidaten geführt haben. Im Fokus seiner Kritik steht dabei nicht nur der Präsident selbst, sondern vor allem auch das Versagen der Demokraten. Furchtlos, provokativ und hochgradig unterhaltsam seziert Michael Moore die politischen und gesellschaftlichen Prozesse bis zu Donald Trumps Amtseinführung und prangert soziale Ungleichheit an. Dabei bleibt er nicht bei der Frage, wie es dazu kommen konnte, sondern ruft alle Amerikaner zu politischem Engagement und Widerstand auf. (Quelle: Verleih)

Filmkritik

Das Gute an diesem wie immer bei Michael Moore wilden, polemischen und engagierten Film ist: Er nimmt nicht nur den demagogischen US-Präsidenten Donald Trump ins Visier. Er stellt vielmehr die Diagnose, dass Trump nicht vom Himmel fiel, sondern dass der Boden für seine populistisch-rassistische Politik lange vorher bereitet wurde: vom verkommenen, von machtgeilen und wirtschaftshörigen Eliten dominierten politischen System der USA. Und gerade die Demokraten seziert Moore vorbildlich. Das Schlechte: Moore verliert dieses Thema immer wieder aus dem Fokus. Er wird unsachlich (Ist Trump scharf auf seine Tochter Ivanka?) und überprovokativ, indem er Parallelen zwischen Trumps-Regenschaft und der NS-Zeit herstellt und Hitler Trump-Reden in den Mund legt. Damit schwächt er seine eigene Argumentation, die ihn erneut zu einem Highschool-Amoklauf führt und in seine Heimatstadt Flint, wo die Politik von Invenstmentunternehmern auf Gouverneursposten schockiert und Barack Obama einen verstörenden Auftritt hinlegt. Doch da Moore auch ein begnadeter Manipulator und Populist ist, bleibt am Ende nicht nur wegen der düsteren Lage der USA ein schales Gefühl zurück. Denn man weiß nie, was man dem aufrechten Linken Moore glauben kann. vs

Filmbilder

<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>

Vorstellungen

  1. Aalen
  2. Aichach
  3. Annweiler
  4. Arnsberg
  5. Bad Mergentheim
  6. Bad Wildbad
  7. Berlin
  8. Finsterwalde
  9. Frechen
  10. Germering
  11. Hagen
  12. Ketsch
  13. Kleinmachnow
  14. Königsbrunn
  15. Lippstadt
  16. Meitingen
  17. Memmingen
  18. Mühlacker
  19. München
  20. Penzing
  21. Reutlingen
  22. Salzgitter
  23. Schwäbisch Hall
  24. Schwandorf
  25. Simmern
  26. Soltau
  27. Stuttgart
Fahrenheit 11/9 (Poster)

Regie Michael Moore

Darsteller Michael Moore, Donald Trump, Barack Obama

Entstehungsjahr 2018

Land USA

Filmlänge 128 min

Filmstart 17.01.2019

Website https://www.weltkino.de/film/kino/fahrenheit_119

Genres Dokumentation