Eine Handvoll Wasser

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Eine Handvoll Wasser | Kritik

Konrad (Jürgen Prochnow) ist 85 und, wortkarg, schlechtgelaunt und nicht gesellig. Eines Nachts hört er Geräusche in seiner Wohnung und erschießt ums Haar die 11jährige Thurba (Milena Pribak). Die ist auf der Flucht vor der Polizei, denn Thurba soll mit ihrer Familie abgeschoben werden. Konrads Widerstandsgeist richtet sich bald nicht mehr gegen Thurba, sondern gegen die Verhältnisse. „Eine Handvoll Wasser“ ist ein gelungener Film über Zivilcourage im Alltag, das Gegenteil von oberflächlicher Nettigkeit.

Eine Handvoll Wasser | Fotos

Eine Handvoll Wasser | Besetzung

Eine Handvoll Wasser (Poster)

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden