Das Glück zu leben – The Euphoria Of Being

Éva Fahidis Leben ist geprägt von der schrecklichen Erfahrung, als 18-Jährige zusammen mit ihrer Familie aus Ungarn in das Vernichtungslager Auschwitz Birkenau deportiert worden zu sein. Zwei Jahre später verlässt sie das Lager als Einzige der Familie lebend; 49 Mitglieder ihrer Familie wurden ermordet – darunter ihre Mutter, der Vater und die kleine Schwester. Inspiriert von Fahidis Autobiografie „The Soul of Things“, beginnt die Regisseurin Réka Szabó eine Tanzchoreografie zu entwickeln, in der die mittlerweile 90-jährige Holocaustüberlebende mit einer jungen, international gefeierten Tänzerin, zusammen auf der Bühne steht – ein Erlebnis, das für die Frauen tiefer geht und bereichernder wird, als sie zu Beginn gedacht hätten. (vf)

Das Glück zu leben - The Euphoria Of Being (Poster)