Das Ende der Wahrheit

Filminhalt

Martin Behrens (Ronald Zehrfeld), Zentralasien-Experte beim Bundesnachrichtendienst, ist sich sicher, durch seine Arbeit einen großen Beitrag zur Wahrung der nationalen Sicherheit zu leisten. Doch nach einem brutalen Anschlag auf ein Münchner Restaurant wachsen seine Zweifel an der Mission des BND. Als Behrens in einen immer tieferen Strudel aus Intrigen, Machtmissbrauch und Korruption gerät, begreift er, dass der Feind vor allem im Innern lauert… (Quelle: Verleih)

Filmkritik

Demokratisch gewählte Regierungen, die demokratische Werte an Lobbyisten und Staaten verkaufen, die Terror finanzieren; Geheimdienste, die illegale Operationen durchführen und sich in Terror verstricken, anstatt ihn zu bekämpfen: Die Zweifel an und das Misstrauen gegenüber der Integrität von Politik und Nachrichtendiensten sind seit dem Krieg gegen den Terror und Edward Snowden sogar bis in Comicverfilmungen wie „The Rerurn of the First Avenger“ (2014) vorgedrungen. Der deutsche Regisseur Philipp Leinemann hat in seinem Debütfilm „Wir waren Könige“ (2014) schon das Selbstverständnis der Exekutive in Form einer Polizeispezialeinheit hinterfragt. Nun wendet er sich in Form eines Polit- und Agententhrillers in der Tradition von „Die drei Tage des Condor“ oder „Syriana“ dem BND zu – ein packender Genrefilm mit einem gehörigen Schuss US-Klasse und angemessen viel Pessimismus. Agent Martin Behrens (Ronald Zehrfeld) erfährt von einem Aslybewerber den Aufenthaltsort eines Terrorführers am Hindukusch. Behnersn Chefin (Chlaudia Michelsen) glaubt den Daten, Stableiter Rauhweiler (Alex Prahl) und Sachgebietsleiter Lemke (Alexander Fehling) bezweifeln die Belastbarkeit der Informationen. Dennoch wird ein US-Drohnenangriff durchgeführt, bei dem die Zielperson und zahlreiche Zivilisten sterben. Kurz darauf aber wird Behrens Freundin, die Journalistin Aurice Köhler (Antje Traue), bei einem islamistischen Vergeltungsanschlag in München eschossen – oder war das Attentat nur Tarnung für einen Mord, weil Köhler illegalen Waffengeschäften auf der Spur war? Behrens, am Boden zerstört, kommen Zweifel. Und obwohl man ihn suspendiert, ermittelt er weiter, was die Firma Global Logistics mit dem BND und all dem zu tun hat … Leinemann kopiert nicht amerikanische Vorbilder, obwohl die Geschichte vom treuen Staatsdiener, der aus demokratischer Überzeugung zum Einzelkämpfer gegen die Institution wird und sich am Ende desillusioniert von seiner Aufgabe abwendet, nicht neu ist. Er schafft mit einem deutschem Thema und deutschen Leinwandtypen etwas Eigenständiges; dicht und atmosphärisch inszeniert, bis in die kleinste Rolle hervorragend besetzt und gespielt – einen Thriller, der irgendwo zwischen den Serienklassikern „Homeland“ und „The Wire“ einen neuen Maßstab für deutsches Genrekino setzt. Wenn sich der bullige Behrens und der bebrillte Nerd Lehmke dann gegen ihre Bosse zusammentun, weht gar ein Hauch des Noir-Klassikers „L.A. Confidential“ über die Leinwand, wo Schläger Russell Crowe und Bürokrat Guy Pearce einen korrupten Polizeizirkel sprengten. Gegen Ende will Leinemann dann etwas zuviel in zu wenig Zeit, wird dadurch etwas konventionell – wohl auch, weil für seinen kritischen Film kaum Gelder und Drehtage zur Verfügung standen. Ein Armutszeugnis für die deutsche Filmlandschaft, die lieber Millionen in Konfektionsware steckt. Und man muss es so sehen: Dieser Stoff ist eigentlich gar kein Kinofilm – er ist eine herausragende Serie. Die jetzt nur noch gedreht werden muss! vs

Filmbilder

<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>

Vorstellungen

  1. Aachen
  2. Alpirsbach
  3. Annaberg-Buchholz
  4. Augsburg
  5. Bad Lippspringe
  6. Bad Salzungen
  7. Bad Urach
  8. Berlin
  9. Bernau
  10. Bielefeld
  11. Bocholt
  12. Bochum
  13. Braunschweig
  14. Bremen
  15. Burg
  16. Chemnitz
  17. Dresden
  18. Düsseldorf
  19. Duisburg
  20. Eberswalde
  21. Erfurt
  22. Erlenbach/Main
  23. Frankfurt am Main
  24. Freiburg im Breisgau
  25. Freudenstadt
  26. Gera
  27. Hamburg
  28. Hannover
  29. Holzkirchen
  30. Jena
  31. Karlsruhe
  32. Kassel
  33. Kiel
  34. Köln
  35. Leipzig
  36. Ludwigslust
  37. Lübeck
  38. Mainz
  39. Mannheim
  40. München
  41. Neustadt an der Weinstraße
  42. Nürnberg
  43. Oldenburg
  44. Osnabrück
  45. Potsdam
  46. Ratingen
  47. Regensburg
  48. Reutlingen
  49. Rostock
  50. Saarbrücken
  51. Schloß Holte-Stukenbrock
  52. Schramberg
  53. Schwarzenberg
  54. Stuttgart
  55. Tübingen
  56. Unna
  57. Wasserburg am Inn
  58. Weingarten
  59. Wiesbaden
  60. Würzburg
  61. Wuppertal
  62. Zeitz
Das Ende der Wahrheit (Poster)

Regie Philipp Leinemann

Darsteller Ronald Zehrfeld, Alexander Fehling, Axel Prahl, Claudia Michelsen, August Zirner, Antje Traue

Entstehungsjahr 2019

Land Deutschland

Filmlänge 105 min

Filmstart 09.05.2019

Website https://prokino.de/movies/details/DAS_ENDE_DER_WAHRHEIT

Genres Thriller