Capernaum – Stadt der Hoffnung

Filminhalt

Zain (Zain Al Rafeea) ist gerade einmal zwölf Jahre alt. Zumindest wird er auf dieses Alter geschätzt. Der Junge hat keine Papiere und die Familie weiß auch nicht mehr genau, wann er geboren wurde. Nun steht er vor Gericht und verklagt seine Eltern, weil sie ihn auf die Welt gebracht haben, obwohl sie sich nicht um ihn kümmern können. Dem Richter schildert er seine bewegende Geschichte: Was passierte, nachdem er von zu Hause weggelaufen ist und bei einer jungen Mutter aus Äthiopien Unterschlupf fand und wie es dazu kam, dass er sich mit ihrem Baby mittellos und allein durch die Slums von Beirut kämpfen musste. Ein Kind klagt seine Eltern an und mit ihnen eine ganze Gesellschaft, die solche Geschichten zulässt. (Quelle: Verleih)

Filmkritik

Der zwölfjährige Zain kommt in Beirut ins Gefängnis, nachdem er einen Menschen erstochen hat. Doch nun zieht der Junge selbst vor Gericht: Er verklagt seine Eltern dafür, dass sie ihn auf die Welt gebracht haben. In Rückblenden schlüsselt Regisseurin Nadine Labaki auf, wie es dazu gekommen ist. Wie Zain zwischen mehreren Geschwistern in einer engen Wohnung aufwächst, wie seine jüngere Schwester Sahar an den Vermieter verheiratet wird, und wie die beiden schließlich die Flucht antreten und von der geflüchteten Äthiopierin Rahil aufgenommen werden, die ohne Pass oder Aufenthaltserlaubnis mit ihrem Neugeborenen in einem Vergnügungspark untergetaucht ist. Labaki zeigt eine Gesellschaft, in der ein Leben schon von Geburt an zum Scheitern verurteilt sein kann – und einige ihrer Beobachtungen sind so absurd wie treffend. So wird Zain in einer Szene seine Existenz abgesprochen, weil er nicht offiziell gemeldet ist. Die filmische Umsetzung aber ist weniger gelungen: die Wackelkamera, die Besetzung mit Laien und die Dreharbeiten an Originalschauplätzen dienen als Versprechen auf Authentizität – während der Film mit traurigen Kinderaugen, haarsträubenden Storykonstruktionen und pathetischer Musik zugleich Emotionen erpresst. So schrammt „Capernaum“ nur knapp am Elendskitsch vorbei. msb

Filmbilder

<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>

Vorstellungen

  1. Aalen
  2. Alpirsbach
  3. Altenburg
  4. Ansbach
  5. Augsburg
  6. Berlin
  7. Bocholt
  8. Brühl
  9. Celle
  10. Cottbus
  11. Dießen
  12. Döbeln
  13. Dresden
  14. Düsseldorf
  15. Erding
  16. Frankfurt am Main
  17. Freiburg im Breisgau
  18. Freudenstadt
  19. Gevelsberg
  20. Gröbenzell
  21. Halle (Saale)
  22. Hamburg
  23. Hamm
  24. Hürth
  25. Kirchheim unter Teck
  26. Köln
  27. Landshut
  28. Leipzig
  29. Lörrach
  30. Meiningen
  31. Mittelherwigsdorf
  32. München
  33. Münster
  34. Neustadt an der Weinstraße
  35. Neustadt (Sachsen)
  36. Passau
  37. Pforzheim
  38. Plauen
  39. Rottenburg am Neckar
  40. Rudersberg
  41. Sankt Augustin
  42. Schramberg
  43. Sonneberg
  44. Sulzbach-Rosenberg
  45. Tübingen
  46. Ulm
  47. Weiden
  48. Weingarten
  49. Weißach
  50. Wuppertal
  51. Zittau
Capharnaüm (Poster)

Originaltitel Cafarnaúm

Regie Nadine Labaki

Darsteller Zain Alrafeea, Yordanos Shifera, Boluwatife Treasure Bankole, Kawthar Al Haddad, Nadine Labaki

Entstehungsjahr 2018

Land Libanon

Filmstart 17.01.2019

Website http://www.capernaum.de/

Genres Drama