Burlesque

„Muss man sehen“ kulturmovies

Wenn wir an dieser Stelle in den Jubelmodus verfallen bei dem Versuch, Inhalt und Ausführung dieses Films in Worte zu fassen, tun wir das unter der Annahme, dass ohnehin jeder weiß, worauf er sich einlässt: haltlosen, hochglänzenden und unglaubwürdigen Kitsch. Aber auch ganz große Unterhaltung. Denn wer erwartet ernsthaft, dass Popstar Christina Aguilera in ihrem Hauptrollendebüt mehr zu tun bekommt, als zu tanzen, zu singen und gut auszusehen? Und damit ist sie auch schon rein zeitlich ausgelastet in diesem zum Großteil aus perfekt choreografierten und sexy kostümierten Performances bestehendem Musical. Die Klischeegeschichte von der stimmgewaltigen Kleinstadtpflanze Ali (Aguilera), die in L. A. nicht nur in Rekordzeit von der Kellnerin zum Star des Burlesque-Clubs wird, sondern das verschuldete Etablissement auch noch rettet, der Chefin (Cher) ans Herz wächst und sich verliebt, dient nur dazu, die Showeinlagen zusammenzuhalten – und funktioniert gerade deshalb so prächtig, weil sie so vorhersehbar ist und Laiendarstellerin Aguilera nicht überfordert. (kab)

Burlesque (Poster)