Zum Inhalt springen

Bullet Train

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Bullet Train | Trailer

Bullet Train | Kritik

Brad Pitt wird gern als Charakterschauspieler im Körper eines Hollywoodstars bezeichnet. Aber kann er deswegen alle Rollen annehmen, die er will? Um Pitts kommenden Film „Bullet Train“ regt sich aktuell eine Kontroverse, wie sie so ähnlich in letzter Zeit häufiger zu hören war. Denn der kunterbunte Actionfilm adaptiert einen Roman von Kōtarō Isaka und spielt im Shinkansen-Schnellzug zwischen Tokyo und Kyoto. In der Vorlage stammen die Figuren aus Japan – und Brad Pitt offensichtlich nicht. Der Vorwurf lautet Whitewashing, also die Besetzung einer eigentlich nichtweißen Figur mit einem weißen Schauspieler.

Um fair zu sein: Pitt spielt in „Bullet Train“ keinen Japaner, sondern eine Figur mit anderem Namen, die aber eindeutig auf der Hauptfigur des Romans basiert. Und die meiste Kritik kommt ohnehin von Amerikaner:innen mit japanischen Wurzeln, während dem Film in Japan selbst eher Erfolg prophezeit wird, denn Pitt ist dort besonders beliebt. Außerdem spielen durchaus Japaner:innen mit – allerdings nur in Nebenrollen. Aktivist David Inoue hat die Lösung: Man hätte den Film einfach in die USA verlegen sollen. Leider sind die Züge dort viel zu langsam … mj

Bullet Train | Fotos

  • Bullet Train (Filmbild 4)
  • Bullet Train (Filmbild 2)

Bullet Train | Besetzung

Bullet Train (Poster)