Beim Leben meiner Schwester

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Ein gutsituiertes Paar (Cameron Diaz, Jason Patric) zeugt ein „Spenderkind“, weil seine kleine Tochter Kate Krebs hat und passendes Blut, Knochenmark und schließlich eine Niere braucht. Doch irgendwann macht die inzwischen elfjährige Anna („Little Miss Sunshine“ Abigail Breslin) nicht mehr mit – und klagt auf medizinische Unabhängigkeit … Nick Cassavetes erzählt sein existenzielles Ethikdrama als Kampf von Menschen, die sich lieben. Alle haben hehre Motive. Mutter Sara etwa ringt so fanatisch um Kate, dass sie deren Lebensmüdigkeit nicht erkennt – anders als Spenderkind Anna. Cassavetes trägt durchaus dick und manchmal nicht ganz stilsicher auf. Als die moribunde Kate vom Tod ihres Freundes erfährt, strömt pünktlich der Regen, ein Strandtag ist mit Sonnengold bepudert, alle Augen laufen immer über. Solche Bilder in Tateinheit mit elegischer Klaviermusik schützen uns vor der Brutalität dieses Films, dem man Verkitschung dennoch nicht vorwerfen mag. Dazu dringt er zu tief ein in die katastrophale Gefühlsgemengelage seiner Protagonisten. (mw)

Beim Leben meiner Schwester (Poster)