Eine moralische Entscheidung

Filminhalt

Als Kaveh Nariman bei einem nächtlichen Verkehrsunfall in Teheran ein Motorrad mit einer vierköpfigen Familie rammt, wird dabei der achtjährige Amir leicht am Kopf verletzt. Nariman, der als Gerichtsmediziner arbeitet, möchte sichergehen, dass es dem Jungen gut geht. Er drängt Amirs Vater Moosa, seinen verletzten Sohn direkt ins Krankenhaus zu bringen, bietet ihm sogar Geld als Entschädigung für alle Unkosten an, das dieser widerstrebend annimmt. Am nächsten Tag wird der Junge in Narimans Klinik zur Autopsie eingeliefert, er ist tot. Dr. Nariman glaubt, dafür die Schuld zu tragen. Vorerst spricht er mit niemandem über sein Geheimnis. Seine ihm nahestehende Kollegin Dr. Sayeh Behbahani dagegen diagnostiziert eine Lebensmittelvergiftung als Ursache. Ist also doch Amirs Vater verantwortlich, der seinem Sohn verdorbenes Fleisch zu essen gab? In ihrer wütenden Trauer macht Leila ihrem Mann Moosa schwere Vorwürfe. Während Nariman fieberhaft versucht, die Wahrheit herauszufinden, sinnt Moosa auf Rache an den aus seiner Sicht Verantwortlichen… (Quelle: Verleih)

Filmkritik

Zunächst sieht alles nach Glück im Unglück aus: Als der in Teheran lebende Gerichtsmediziner Dr. Nariman (Amir Aghaee) einem anderen Wagen ausweichen muss, rammt er ein Motorrad mit einer vierköpfigen Familie. Obwohl der achtjährige Amir offenbar nur leicht am Kopf verletzt wird, drängt der Pathologe den Vater des Jungen, zur Sicherheit ein Krankenhaus aufzusuchen. Am nächsten Tag erfährt der schockierte Nariman allerdings, dass das Kind gestorben ist und lässt sich auch von der Diagnose seiner Kollegin nicht beruhigen, die eine Lebensmittelvergiftung als Todesursache identifiziert hat … Aus dieser tragischen Prämisse entwickelt der iranische Regisseur Vahid Jalilvand ein emotional komplexes, nachdenklich stimmendes Drama, das um die Frage nach der Macht kleiner Entscheidungen kreist und vor allem eines zeigt: Verantwortung und Schuld lassen sich in manchen Fällen nur schwer eindeutig zuordnen. Trotz der hochgradig aufwühlenden Geschichte präsentiert sich der Film erfreulich unaufdringlich. Zu seinen Stärken gehört nicht zuletzt das offen gehaltene Ende, das den Zuschauer zu weitergehenden Diskussionen und Reflexionen animiert. cd

Filmbilder

<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>
<?php echo $img_alt; ?>

Vorstellungen

  1. Ansbach
  2. Bad Urach
  3. Berlin
  4. Bocholt
  5. Bochum
  6. Duisburg
  7. Köln
  8. Lich
  9. Ludwigsburg
  10. Mannheim
  11. München
  12. Münster
Bedoone Tarikh, Bedoone Emza - No Date, No Signature (Poster)

Originaltitel Bedoone Tarikh, Bedoone Emza

Regie Vahid Jalilvand

Darsteller Amir Aghaee, Zakieh Behbahani, Saeed Dakh, Navid Mohammadzadeh

Entstehungsjahr 2017

Land Iran

Filmlänge 104 min

Filmstart 20.06.2019

Website https://www.einemoralischeentscheidung.de/

Genres Drama