Bad Luck Banging Or Loony Porn

„Muss man sehen“ kulturmovies

Für die Lehrerin Emi wird Albtraum wahr: Ein privates Sextape, das sie mit ihrem Mann aufgenommen hat, landet im Internet. Bald fordern erzürnte Eltern, dass Emi ihren Job verlieren soll. Ein Problem unserer Tage – doch der diesjährige Berlinale-Gewinner Bad Luck Banging or Loony Porn behandelt die Gefahr, die das World Wide Web für die Privatsphäre darstellt, nur vordergründig. Schnell wird klar, dass es um weit mehr geht: Mit explizitem Sex, dokumentarischen Aufnahmen aus Bukarest und viel surrealem Humor seziert Regisseur Radu Jude treffsicher die politische Lage in Rumänien.

Er zeigt ein Land, in dem neostalinistisches Erbe und kapitalistische Gegenwart kollidieren, in dem Antisemitismus und Antiziganismus Alltag sind, in dem eine Frau für einvernehmlichen Sex mit ihrem Mann unter Beschuss gerät, während mehr als zwei Drittel der Männer Vergewaltigungen unter Umständen für gerechtfertigt halten. Harter Stoff, der aber selten so sprühend verpackt wurde. mj

Bad Luck Banging Or Loony Porn (Poster)