Arlit, ein zweites Paris

Nach der Entdeckung reicher Uranvorkommen in den Siebziger Jahren wurde im Norden Nigers die Stadt Arlit gegründet, direkt an der Grenze zwischen Sahara und Schwarzafrika. Als zweites Paris erlebt sie eine kurze Blütezeit, doch schnell beginnt der Verfall. Das radioaktive Uran macht die Menschen krank, und viele nutzen die Stadt nur als Durchgangsstation auf ihrem Weg nach Europa. Diese Dokumentation portraitiert den Verfall einer Stadt, die den Erwartungen ihrer Gründer nicht gerecht wurde. (nki)