Apocalypse Now Redux

„Muss man sehen“ kulturmovies

Diesen Film bis zum Ende durchzustehen verlangt Sitzfleisch und auch ein bisschen Nerven. 22 Jahre nach seiner Uraufführung kommt Coppolas Meisterwerk erneut ins Kino, ganze 50 Minuten länger. „Apocalypse Now“ ist längst ein Klassiker des Vietnam-Films: gnadenlos in seiner Darstellung von Gewalt und Zerstörung, seziererisch in der Schilderung des langsamen Verschwindens von Menschlichkeit, Moral und Verstand, beeindruckend in seinen schauspielerischen wie technischen Leistungen (insbesondere der Kamera). „Apocalyse Now“ ist ein sich breit auffächerndes Action-Abenteuer in Breitwandformat, authentisch und hyperrealistisch. Es ist aber auch die fast mystische Geschichte eines Colonel, der sich im Dschungel mit seiner Einheit verschanzt und sich dort ein eigenes Reich errichtet hat. Die einst herausgeschnittenen Eposoden eröffnen völlig neue Aspekte; vor allem machen sie Brando noch dämonischer und rätselhafter. Ein buddhamäßiger Philosoph, der sich im Blut der hingemetzelten suhlt und zynisch über die Selbstüberschätzung des amerikanischen Volkes doziert – garantiert nix für Schwarzenegger-Fans. (ascho)

Apocalypse Now Redux (Poster)