Anna und der König

„Muss man sehen“ kulturmovies

Epen wie “Jenseits von Afrika” und “Doktor Schiwago” haben Regisseur Andy Tennant zum Filmemachen inspiriert. Wen wundert‘s, dass er begeistert war, den Klassiker von 1956 mit Yul Brynner und Deborah Kerr noch einmal auf die Leinwand zu bringen. Vor allem, weil der Zuschauer diese Begeisterung für das Projekt in jeder Szene spüren kann, gelingt der Beweis, dass nicht jedes Remake überflüssig ist. Natürlich schadet es nicht, wenn man Superstars verpflichten kann: Jodie Foster als resolute, unerschrockene englische Erzieherin und den auch ohne Action überzeugenden Chow Yun-Fat als König von Siam, der seinen 58 Kindern die englische Sprache näher bringen will. Zunächst kämpferisch, nach und nach mit Respekt und erwachender Zuneigung nähern sich diese beiden so ungleichen Menschen und ihre Kulturen einander an. In dem mit enormen Aufwand rekonstruierten Königspalast kommt es zu witzigen wie tragischen Situationen, eingefangen in farbenprächtigen, oft überschwänglichen Bildern. Während die Experten noch streiten, ob es sich nun um wahre Ereignisse handelt oder nicht, lehnen Sie sich zurück und genießen eine zauberhafte, anrührende Geschichte einer großen Liebe. (bp)

Anna und der König (Poster)