Animals – Stadt Land Tier

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Kinderbuchautorin Anna (Birgit Minichmayr) und Koch Nick (Philipp Hochmair) sind nicht glücklich. Anna steckt in einer Schaffenskrise, Nick schläft gelangweilt mit der Nachbarin. Also reisen sie in die Schweiz, wo Nick für ein Kochbuch recherchiert und Anna wieder Inspiration finden soll. Aber langsam kriecht das Unwirkliche ins Ehedrama: Michaela wird zur Nachbarin, Anna verletzt sich am Hinterkopf, Michaela verletzt sich am Hinterkopf, Michaela wird zur Eisverkäuferin am Genfer See, Nick schläft gelangweilt mit der Eisverkäuferin, eine Katze gibt gefährliche Ratschläge … Der polnische Regisseur Greg Zglinski hat einen klug aufgebauten Mysterythriller gedreht, der das Unerklärliche unmerklich in die realistische Millieuzeichnung einsickern lässt. Bis kurz vor Schluss glaubt man noch, das Geschehen irgendwie zu begreifen – und geht Zglinski damit auf den Leim. Denn zu begreifen gibt es hier nichts, der Film ist in erster Linie die handwerklich geschickte Desorientierung des Zuschauers, während dieser glaubt, der Desorientierung der Filmfiguren zuzusehen. Am Ende ist „Stadt Land Tier“ auch ein Schocker, und zwar ein wirkungsvoller. fis

Animals - Stadt Land Tier (Poster)