Alles in Butter

Marxistisch inspirierter Filmessay von Jean-Luc Godard mit Jane Fonda und Yves Montand: Ein Spielfilmregisseur, in seinen politischen Idealen durch die Ereignisse im Mai 1968 erschüttert, und seine Geliebte, die Pariser Korrespondentin einer amerikanischen Rundfunkgesellschaft, werden während einer Reportage in einer Wurstfabrik durch den Streik der Arbeiter fünf Tage mit dem leitenden Direktor eingesperrt. Der Film stellt nicht nur das Bürgertum, sondern auch die Haltung der Gewerkschaften und der Kommunistischen Partei in Frage. Mit Stilmitteln des Brechtschen „epischen Theaters“ und einer Position, die man als „links unten“ bezeichnen könnte, soll der Zuschauer zu einer Überprüfung seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft veranlasst werden.

Alles in Butter (Poster)