Zum Inhalt springen

AachenGrump (2022)

Grump (2022) (Poster)

Vorstellungen

  • Heute
    28.11.
  • Di.
    29.11.
  • Mi.
    30.11.

Trailer

Bewertung

„Sollte man sehen“ kulturmovies

Filminhalt

Störrische skandinavische alte Männer geben immer wieder gute Kinohelden her – je schräger, desto besser. Der Grump (Heikki Kinnunen), eine Schöpfung des finnischen Autoren Tuomas Kyrö, passt mit seiner (extrem schmieriges Haar verber- genden) Pelzkappe, seinen Gummistiefeln und der ungehobelten Art perfekt in diese Ahnenreihe. Grump steht mit der modernen Welt und überhaupt mit allem, was außerhalb seines Hofes in der finnischen Pampa passiert, auf Kriegsfuß. Daher muss, als Grump nach einem Aussetzer am Steuer seinen roten 1972er Ford Escort in den Graben setzt, als Ersatz exakt dasselbe Modell her und das gibt es in ganz Finn- land nicht … Regisseur Mika Kau- rismäki schickt seine Hauptfigur auf eine vergnügliche Odyssee durch Deutschland, auf der Grump zunächst auf der Hamburger Reeperbahn, dann im Krankenhaus und schließlich in der Aussteiger-Bauwagensiedlung landet, wo sein seit Jahrzehnten verschollener Bruder Tarmo (Kari Väänänen) lebt. Die Story ist die einer Läuterung: Grump erkennt auf seiner Reise, wie wichtig Familie ist und schafft es schließlich, seine zerstrittene Mischpoke wieder zusammenzuführen. Mika Kaurismäki ist ein viel konventionellerer Regisseur als sein berühmter Bruder Aki; der familientypische lakonische Humor zieht sich aber auch durch „Grump“ und macht aus einer ziemlich konstruierten Story eine kurzweilige, warmherzige Komödie.

  • Grump (Filmbild 2)
  • Grump (Filmbild 3)
  • Grump (Filmbild 4)
  • Grump (Filmbild 5)